HIIT - Smart aber hart!

3 einfache Regeln für effektives Training

HIIT Training
Eine Möglichkeit für eine HIIT-Einheit sind Bergläufe

Job, Familie und dann noch Sport? Effektives Training mit wenig Zeitaufwand - geht das?
Wir wollen immer alles und das möglichst schnell! Egal ob Halbmarathon, Marathon oder Triathlon - die Zeit ist bei uns allen das größte Problem. Wir haben berufliche Verpflichtungen, die Familie soll auch nicht zu kurz kommen UND sportliche Ziele gibt's da auch noch! Wie soll das alles funktonieren?

High Intensity Interval Training (HIIT)
Hoch Intensives Intervall Training ist eine Trainingsmethode, die aktuell wieder stark in Mode kommt, insbesondere unter Ausdauersportlern wird sie immer beliebter. Es handelt sich dabei um einen intensiven Trainingsreiz bis zur Leistungsgrenze, also bis zu 90% des Maximalpulses. Charakteristisch ist dabei das Zusammenspiel aus kurzen, hochintensiven Belastungsphasen (ca. 30-45 Sek. Sprint) gefolgt von aktiver Erholung (ca. 60-90 Sek. langsames Laufen oder Gehen).

Was bringt HIIT?
Mehr Fettbrennung und mehr Ausdauerleistung! Das haben mittlerweile zahlreiche Studien gezeigt! Es wurde sogar nachgewiesen, dass ein HIIT von ca. 30 Minuten einem 60 Minuten Cardio Training/Ausdauerlauf gleich kommt, d.h. als Ausdauersportler kann man mit einer sinnvollen Intervalleinheit viel Zeit sparen!

 

Diese 3 Regeln solltest du unbedingt beherzigen:

  1. Du solltest eine gewisse 'Grundfitness' haben, sicherheitshalber vorher mal zum Onkel Doc und eine Leistungsdiagnostik (u.a. Belastungs-EKG) machen
  2. Vor der HIIT-Einheit auf jeden Fall gut warm machen, mindestens 15 min Dauerlauf und ein Lauf-ABC
  3. Wenn du mit HIIT auch abnehmen möchtest, funktioniert das nur, wenn du auf eine proteiinreiche und kohlenhydratarme Basisernährung achtest und gleichzeitig weniger Kalorien zuführst als dein Körper verbrennt - weißt du aber, oder? ;-)

Und jetzt los! HIIT-it!

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0